Die Funk- und Funktechnische Aufklärung im Bereich der GSTD / WGT
GSTD = Gruppe Sowjetischer Truppen in Deutschland; WGT = Westgruppe der Truppen
 



Während der Zeit des Kalten Krieges betrieben auch die sowjetischen/russischen Streitkräfte vom Boden der DDR aus Funk- und Funktechnische Aufklärung (Fernmelde- und Elektronische Aufklärung) gegen die NATO-Kräfte in Westeuropa.
Neben den Einheiten auf Armee- und Frontebene, die mit mobiler Technik für ihre Bedarfsträger zum Einsatz kamen, gab es auch stationäre Aufklärungsposten sowie fliegende Aufklärungsplattformen link.


Stationäre Funk- und Funktechnische Aufklärung:

Die wichtigsten stationären Einsatzstellungen befanden sich u.a. auf dem Brocken, bei Bergmoor/Diesdorf in der Altmark sowie in Thüringen auf dem Schneekopf bei Zella-Mehlis, bei Eigenrieden und auf dem Grossen Gleichberg.
Fälschlicherweise wurde immer wieder behauptet, dass sich in diesen Stellungen (auch) Radargeräte zur Überwachung der NATO-Streitkräfte befunden haben; es waren aber nur passive Erfassungssysteme - meist unter Radomen - installiert.

Übersichtkarte mit den Standorten

als placemark für google earth herunterladen
(Ortsangaben ohne Gewähr):

arrow.gif (948 Byte)

Eine genaue Zuordnung der Aufklärungskräfte und deren Unterstellungsverhältnisse ist z.T. noch unklar, sie galten jedoch als OSNAZ-Einheiten (OSNAZ = besondere Bedeutung) und einige der Kräfte gehörten zur 82. Selbständigen Funktechnischen Brigade (82. ORTBr) in Torgau.
Die Verwaltung Aufklärung (der GRU) auf Gruppenebene, Rufname (der Nachrichtenzentrale (NZ)) 'MARION', befand sich in Wünsdorf im sogenannten Militärstädtchen Nr.4.

Die Unterstellungsverhältnisse der genannten/zugeordneten selbständigen Bataillone, Zentren etc. ist unter dem administrativen Aspekt zu sehen.


Torgau / Elbe

Die Seydlitz-Kaserne in Torgau war bis 1994 Sitz des Stabes der 82.ORTBr (Karte), Rufname NZ 'NIZINA', und auch Standort der Schule zur Ausbildung der jungen (Aufklärungs-) Spezialisten (ShMS OSNAZ). Von Torgau aus wurde auch Aufklärung im Kurzwellenbereich (HF) betrieben; entsprechende Antennen waren auf einem Antennenfeld (6. Foto von oben; heute Solarpark link.) südlich der Kaserne installiert. Von Torgau wurden u.a. der Funkverkehr des Strategic Air Command (SAC) der USA und auch die NATO-Übungen WINTEX/CIMEX aufgeklärt.
Ein abgesetztes Objekt der Brigade befand sich nördlich Süptitz (ca. 4,5 km nordwestl. Torgau). Hier war ein Peilsystem R-359 PELIKAN stationiert, das mit einem weiteren Peilsystem in Schwerin zusammenarbeitete.
Neben der stationären HF-Funkaufklärung aus dem Standort Torgau heraus, standen auch erkundete mobile Aufbauplätze zu Verfügung, so arbeitete z.B. 1983 ein Funkaufklärungsbataillon der Brigade vom Truppenübungsplatz Lieberose aus
link.


Skizzen Ehemaliger zu den Standorten
der Satallitenaufklärungstechnik

Ab 1989 wurde durch das auf Basis des Funkaufklärungsbataillons (BRP) entstandene 6. Satellitenaufklärungszentrum auch die Aufklärung von Fernmeldesatelliten betrieben link. Zur Bearbeitung der relevanten Signale standen die zwei "SHAFRAN" und "ORION" genannten Posten zur Verfügung.

Der Brigade unterstellt waren zwei Stellungen auf exponierten Bergen, dem Brocken und dem Schneekopf, sowie weitere Einrichtungen in Schwerin, Gera, Plauen (Bereich am Warthübel ist zurückgebaut), Stendal, Sperenberg und Rastow. Auch zwei Einrichtungen bei Boletice (663. ORPZ) und Strakonice auf dem Gebiet der ehemaligen CSSR gehörten dazu.

Die 82.ORTBr war als OSNAZ-Einheit der GRU in Moskau direkt unterstellt, aber auch in den Informationsverbund des Diensthabenden Systems (DHS) der Aufklärungskräfte der NVA mit eingebunden. Entstanden ist die Brigade erst am 01. Februar 1976 aus der Fusion des 194. Selbständigen Funktechnischen Regimentes (194. ORTP, Torgau) mit dem 53. Selbständigen Funkregiment (53. ORADP, Gera) und dem 316. Labor zur Untersuchung von Funkausstrahlungen (LIRI) der GSTD.
Heute ist die Brigade
im russischen Vyazma, Bezirk Smolensk stationiert und hat im Januar 2007 ihr 75-jähriges Bestehen gefeiert. 

Zur Geschichte der 82. ORTBr link-1   link-2  Torgau - Fotogallerie eines Ehemaligen

Die ehemalige Seydlitz-Kaserne - heute "Husarenpark" genannt - ist nach der im Januar 1999 begonnenen Sanierung im Juli 2005 als Wohnpark, aber auch als neuer Behördenkomplex ihrer neuen Bestimmung übergeben worden. Nutzer sind u.a. die Torgauer Außenstellen der Staatsanwaltschaft Leipzig und der Polizeidirektion Westsachsen.


Der Brocken

Das 218. selbständige Zentrum für Funkelektronische Aufklärung (218. OZRR), Rufname NZ 'YENISEY', war der "westlichste Vorposten Moskaus". Aufgrund der exponierten Lage waren die Sowjets/Russen von hier aus in der Lage, den Funkverkehr der Militärs von fast ganz Westeuropa abzuhören.
Verwendet wurde fast ausschließlich mobile Aufklärungstechnik, für die aus Witterungsgründen Anfang der 70er Jahre eigens zwei große Radome (im Hintergrund der Wurmberg) errichtet wurden, in denen die Aufklärungs- und Peilfahrzeuge  zum Einsatz kamen. Im südlichen Radom befand sich ein System KRTP-81 RAMONA (siehe Foto unten), in dem anderen Radom waren (wohl auch wechselweise) Systeme wie SDR-2MP, POST-3M und R-381 D2
link-2 untergebracht. In den Untergeschossen ('Keller') der Radome waren die Funkaufklärungs- und Peilarbeitsplätze eingerichtet, im südlichen Radom saßen z.B. Funkaufklärer, die den Sprechfunkverkehr von Luftfahrzeugen (Bord - Boden) abhörten. Die Aufklärung wurde rund um die Uhr im 6-stündigen Wechselschichtdienst durchgeführt. In dem sowjetischen/russischen Sperrbereich befanden sich auch mehrere Dienstgebäude  link-3.

Brocken am 03.06.1985 (BGS)

Am 24./25.November 1984 verwüstete ein Sturm weite Teile der Anlagen auf dem Brocken, so wurden die beiden grossen Radome   zerstört, mehrere Gebäude z.T. erheblich beschädigt. Daher ist auf einem Foto des BGS (ehemals Bundesgrenzschutz, heute Bundespolizei (BPOL)) aus dem Jahr 1985 deutlich das Radom des KRTP-81 RAMONA (rechter Posten) zu erkennen, das sonst von dem eigentlichen Radom verdeckt war (quasi ein "Radom im Radom").


- Klick auf Foto -

Das südliche Radom mit einem LKW Typ URAL 375D davor. An der rechten Seite des Radoms ist sehr gut das große Tor zu erkennen, um mobile Aufklärungstechnik einzubringen, hier z.B. das KRTP-81 RAMONA; der Personalzugang befindest sich auf der linken Seite. Vom zweiten baugleichen Radom ist rechts im Bild ebenfalls noch der Personalzugang zu erkennen.
arrow.gif (948 Byte)link

Am 30.03.1994 verließen die letzten russischen Soldaten den Brocken. Der Unterkunftsbereich der Offiziere befand sich in Quarmbeck bei Quedlinburg. Die Soldaten waren dem dortigen 443. Funktechnischen Batallion (443. RTB) unterstellt.

Mehr zum Brocken arrow.gif (948 Byte)link - bzw. bei Sascha 'Goony'  Gunold arrow.gif (948 Byte)link ; sehr schöne Fotos von Hansjörg Hörseljau arrow.gif (948 Byte)link.


Der Schneekopf

Auf dem Schneekopf (978 m) betrieb die Torgauer Brigade seit dem 1.März 1960 neben dem Brocken einen weiteren wichtigen Horchposten gegen die NATO. Zuletzt stationiert war hier das 220. selbständige Zentrum für Funkelektronische Aufklärung (220. OZRR), Rufname NZ 'BERYEZA'. Auf dem 4,5 ha großen Gelände befanden sich neben mehreren Gebäuden auch ein Richtfunkturm sowie zwei Radome, baugleich denen auf dem Brocken. Der Richtfunkturm lag zwar innerhalb der russischen Stellung, wurde aber "rein deutsch" genutzt, denn hier betrieb die SED-Bezirksleitung Thüringen 30 Jahre lang eine Richtfunkstation, ähnlich dem "Pfeffi-Turm" auf dem Brocken.

Wie auf dem Brocken war auch in den Radomen auf dem Schneekopf mobile Aufklärungstechnik (auf LKW und Anhänger) untergebracht. Zeitweise war für die funktechnische (elektronische) Aufklärung ein SDR-2MP auch außerhalb zu sehen (siehe Foto). Im nördlich vom PZ (Funkempfangszentrum oder "UKW-Saal") gelegenen Radom waren ein POST-3M und ein System SACHALIN (ab 1979) positioniert, ein zweites System POST-3M wurde in Reserve gehalten. Weitere Antennensysteme befanden sich in der Baracke vor dem PZ bzw. unter einem HF-durchlässigen Aufbau auf dem Dach des PZ.

Die auf dem Schneekopf installierte Technik erlaubte es, (Sprech-) Funkaufklärung (COMINT) und Funktechnische Aufklärung (ELINT) in größerem Umfang ähnlich wie auf dem Brocken zu betreiben. Eingesetzt wurden Funkaufklärungsempfänger/-komplexe vom Typ R-343, R-344,  R-345 "Grebeshok" ("Гребешок-5"), letzterer war auf zwei LKW Typ Ural 375 installiert, einem Antennenfahrzeug und einem für die Empfangstechnik. So wurden vom Schneekopf aus u.a. die NATO-Übungen 'AUTUMN FORGE' und das NATO-AWACS 'belauscht'; Schwerpunkt war auch die Ramstein AFB. Mit dem SDR-2MP konnten u.a. die Flugabwehrraketensysteme HAWK und NIKE HERCULES beobachtet werden.

Die Offiziere und Fähnriche waren bis zu ihrer Verlegung nach Ohrdruf Ende Sommer 1978 im ca. 40 km entfernten Meiningen untergebracht und waren dem 542. Funktechnischen Bataillon (542. RTB) unterstellt.

Durch die USMLM in den 70er Jahren beobachtete Systeme, gem. Angabe 'nahe Zella-Mehlis'. Das rechte Gerät wird original auch als 'SACHALIN' bezeichnet.

Schneekopf
der Schneekopf Anfang der 90er
 
Schneekopf mit SDR-2 MP
der Schneekopf mit SDR-2 MP

 

der Schneekopf 1986
(auf verlinkter Seite weitere
interessante Fotos vom Schneekopf)

Plan der Bebauung aus der Zeit
vor 1994 gem.
arrow.gif (948 Byte)link


Dienstgebäude Aufklärung
 

schneekopf_tower_MS.jpg (59155 Byte)
der Turm heute
 

Die letzten russischen Soldaten, die am 14. Juni 1994 Thüringen verlassen haben, waren die 50 Soldaten vom Schneekopf. Bereits am 15.02.1994 war die Liegenschaft auf dem Berg an die deutschen Behörden übergeben worden.
Ab 04.10.1995 begann man mit dem Abriss der Radome sowie den meisten Gebäuden, nur den Turm ließ man stehen. Er dient heute weiterhin als Richtfunk-Relais, nun der Telekom sowie dem Amateurfunk. Mit der Renaturierung wurde der Gipfel auch wieder öffentlich zugänglich gemacht.
Einen Plan der ehemaligen Bebauung sowie weitere Fotos aus der Zeit vor 1994 hier: arrow.gif (948 Byte)link
und hier  arrow.gif (948 Byte)link

Vom benachbarten Grossen Finsterberg (944,6 m) wurde wohl keine Aufklärung betrieben, hier befand sich jedoch eine Grundnetz-Richtfunkstation der GSTD/WGT.


Diesdorf/Altmark

Die sowjetischen Streitkräfte begannen 1971 auf dem Schwabenberg (108 m) bei Bergmoor/Diesdorf mit dem Bau eines 71 m hohen Aufklärungsturmes mit einem Radom aus HF-durchlässigem Material. Ähnlich den Aufklärungstürmen der Luftwaffe befanden sich im "Wulst" unterhalb der Kuppel drei Etagen für die Betriebsräume mit der Empfangstechnik. Hier hinauf gelangte man über 34 Treppen zu je 12 Stufen; es gab aber auch einen Fahrstuhl. In die Kuppel (bzw. auf die oberste Plattform) führte eine Ringleiter.

Das Betriebspersonal gehörte dem 383. selbständigen Funktechnischen Bataillon (383. ORTB) an, der Rufname der NZ lautete 'GORKA'. Das Bataillon umfasste 40 Offiziere und 150 Soldaten und war dem 250.selbstständigen Funktechnischen Regiment (250 ORTP) in Stendal angegliedert. Gemäß den Aussagen von Einheimischen aus Diesdorf, hat das Linguistik-Personal hervorragende Kenntnisse - zumindest der deutschen Sprache - besessen.

Personal und Gerät wurden ab 13.Juni 1991 über Stendal nach Vladivostok am Pazifik verlegt, die letzten Soldaten verliessen die Stellung  Richtung Stendal am 30.08.1991 um 14 Uhr. Von Vladivostok aus wird ab 1. August nun Japan und China belauscht.

Der im Volksmund "Café Moskau" genannte Turm wurde aber erst am 21.07 1998 um 11:40 Uhr gesprengt. Schon aus Umweltschutzgründen war eine Entsorgung notwendig; in dem Turm wurde viel Asbest verbaut und der Schutzanstrich unter dem grauen Außenanstrich war auch mit Asbest versetzt um im Brandfall ein Ausbreiten des Feuers zu verhindern. Auch wurde in einer Trafostation PCB-haltiges Öl, dass als Kühlmittel diente, zurückgelassen
In den Zeiträumen vor und nach der Sprengung wurde die Liegenschaft mehrfach ein Opfer des Vandalismus; heute wird sie wieder bewacht und ist in Privatbesitz. *1

link      Text (mit freundl. Genehmigung von Holger Benecke)


der Turm im Bau
(mit Kran, Jahr unbekannt)
Bergmoor 1984
der Turm 1984
von Westen (BRD) aus
Bergmoor 1988 Bergmoor 1988
der Turm 1988 von Westen (BRD) aus
(links ein Wachtturm der DDR-GT)

der Turm Anfang der 1990er Jahre
(noch in Betrieb)  

 
das  Turmgelände Anfang der 1990er Jahre

BERGMOOR_Turm_innen.jpg (105748 Byte)
im  Turm ("Wulst") Anfang der
1990er Jahre (bereits ohne Technik)


Postenbereich

Bergmoor 1991
der Turm 1991 nach Aufgabe der Liegenschaft


der Turm nach Abzug der Russen


21.07.98, 11:40 Uhr: der Turm "fällt"

Eigenrieden

Der zu Bergmoor baugleiche Turm bei der Höhe 493 (Hohes Rode) südlich Eigenrieden in Thüringen wurde ab 1979 geplant und 1981-83 fertiggestellt. Er wird als "Café Hessenblick" aber auch ebenfalls wie Bergmoor als "Cafe Moskau" bezeichnet. Der hier stationierte Truppenteil ist nicht bekannt, vermutlich wie in Diesdorf ein ORTB, unterstellt dem 194. ORTP (OSNAZ) in Weimar.

1993 konnte der Turm durch einen Zeitzeugen besichtigt werden:
"Ich konnte 1993 die Anlage vor der Niederlegung des Turmes teilweise besichtigen. Im Turm waren jede Menge Steigeleitungen (NS-Versorgung, Koaxkabel) neben dem Treppenaufgang installiert. Die Kabel führten über einen Verbindungsgang zu einem Empfangsgebäude. In der 1. Etage waren Räume mit Schalldämmung (so wie üblicherweise bei Rechneranlagen) und Räume der Stromversorgung (Schaltgestelle, Gleichrichter, 400-Hz-Umformeranlage) noch vorhanden. Die Empfangsräume hatten gestelzten Fußboden, waren natürlich ausgeräumt.
In den Nebengebäuden war eine recht große Notstromanlage installiert (Diesel, Generator, Batterieanlage). Daneben befand sich eine umfangreiche NS- Schaltanlage zur Versorgung der einzelnen Komplexe, die EVU-Versorgung erfolgte über eine vor dem Gebäude befindliche Station.
In der Nähe des Komplexes befand sich auf einer Anhöhe Richtung Eigenrieden ein befestigter Platz mit Stromversorgung aus dem Ortsnetz, dort war zeitweise neben anderer FT (Anm.: Funktechnik) auch FuMT (Anm.: Funkmeßtechnik) zu sehen."

Turm Eigenrieden
Der Turm bei Eigenrieden (Anfang der 90er)

SDR-2A bei Eigenrieden
mobiles Aufklärungssystem SDR-2A bei Eigenrieden
(siehe auchText oben - FT/FuMT), in dem Bereich auch ein System "Post-3M"

Das russische Militär verließ Eigenrieden am 26.Mai 1991 nachmittags; der Turm wurde am 21. April 1995 um 15 Uhr gesprengt. Neuer Nutzer der ehemaligen russischen Liegenschaft ist die Telekom, die schon 1993 auf dem Gelände einen 90 m hohen Fernmeldeturm errichtet hat. Das zweite Gelände bei Eigenrieden (Standort der mobilen Technik, s.o.) wurde zu einem Abenteuerspielplatz umgestaltet.

Sehr schöne Fotos hat Harald Rockstuhl in seinem Buch; aber auch er bezeichnet den Turm fälschlicherweise als "Radarstation".
Weitere Fotos hier: link


Grosser Gleichberg

Der Grosse Gleichberg (679 m) ist vermutlich ein erloschener Vulkan und wurde bis in die 50er Jahre für den Abbau von Basalt genutzt. Anfangs ein Aussichtspunkt wurde der Südhang und Teile des Steinbruchs später von den Sowjets zum Aufklärungsposten ausgebaut. Die exponierte Lage erlaubte eine Aufklärung Süd- und Südwestdeutschlands. Der hier stationierte Truppenteil ist nicht genau bekannt, genannt wird ein 910. Funktechnisches Zentrum (910. RTZ) / 199. Funktechnisches Bataillon (RTB), zugeordnet der 8. Gardearmee Weimar-Nohra.
Bei Übungsaktivitäten der NATO befanden sich auch Aufklärungskräfte der NVA und der HA III des MfS auf dem Grossen Gleichberg.

Zum Einsatz kam u.a. folgendes Gerät:

  • Erfassungssysteme SDR-MP, SDR-2A, SWING BOX,

  • mehrere Kurzwellenpeiler (erkannte Antennen: NATO-Code: TALL RODS, SQUARE FOUR, FULL HOUSE) 

  • diverse Erfassungs-/Antennensysteme wie  FRONT PLATE, POLE DISH, GRILL TWIST, GRAB POT, SQUARE NOSE, QUAD SPRING




KRTP-81 RAMONA / KRTP-86 TAMARA

Die 82. ORTBr hat auf dem Gebiet der ehemaligen DDR stationär auch zwei mobile Aufklärungskomplexe vom Typ KRTP-81 RAMONA betrieben:

Anm.:
Im Süden der DDR deckte ein RAMONA-System der NVA (das FuAZ Süd in Zella-Mehlis) Teilgebiete Westdeutschlands/Westeuropas ab. Die Ergebnisse gingen auch an die 82.ORTBr.

 


links: Hangar von B191 aus
rechts: Hangar vom Vorfeld aus
Pfeil = Standplatz TAMARA

Der "nördliche" Komplex wurde vermutlich Ende der 80er Jahre auf den moderneren Typ KRTP-86 TAMARA umgerüstet. Ein System wurde in einer Liegenschaft auf dem Gelände des ehemaligen deutschen Fliegerhorstes Ludwigslust-Techentin (linker Posten) gesehen (siehe auch Fotos links); ein zweites System (zentraler Posten) bei Rastow (siehe oben). Das dritte System (rechter Posten) könnte demnach in Schwerin-Görries gestanden haben (siehe auch oben).
Ob es sich weiterhin um Dauer- oder nur zeitweise benutzte (vorbereitete) Stellungen handelte ist nicht bekannt, denn im Gegensatz zu RAMONA ist TAMARA hochmobil und schnell verlegbar.

Anm.:
Der ehemalige Fliegerhorst Görries war zuletzt auch Standort des 896. Flugabwehrraktenregimentes (ZRP). Das Gelände wurde 2002 bis 2006 altlastensaniert.


Schwerin

In Schwerin-Görries war das (?). OZRR, Rufname NZ 'LISTAZH', stationiert. Das OZRR nutze u.a. den Peiler R-359 PELIKAN, bzw. das System TEREK, das mit dem System in Süptitz zusammenarbeitete, und das Funksende-/Empfangsystem R-140. Aufgeklärt wurde u.a. das AWACS der NATO, Callsign "MAGIC".


Rerik, Lohme-Ranzow und Wiek

Auf der Halbinsel Wustrow-Rerik befand sich auf einem Übungsplatz für Flugabwehrwaffen u.a. auch eine Einheit des sowjetischen/russischen Marinenachrichtendienstes (Karte) mit Radar-, Peil- und Aufklärungsgerät.
Eine weiterer Funktechnischer Posten war in Lohme-Ranzow installiert und eine Großpeilanlage befand sich bei Wiek auf Rügen.
Alle Einheiten gehörten zur OSNAZ der Baltischen Rotbannerflotte, die ihren Sitz beim Marinehauptquartier in Kaliningrad (Königsberg) hatte.

Im Oktober 1993 wurde der Großteil der über 3000 russischen Soldaten aus Rerik abgezogen link, die letzten verließen 1994 die Halbinsel .


Zur Luftgestützten Funk- und Funktechnischen Aufklärung link


Für die Infos Dank an Herrn S. Streckel und für viele Fotos (Gr. Gleichberg, Eigenrieden) ein besonderer Dank an Herrn E. Ritter sowie Herrn D.-W. Ritzmann für die Fotos vom Turm Bergmoor und Herrn Kramer von der Bundesgrenzschutz-Kameradschaft Goslar für das Brockenfoto.
Frau W. Tornow aus Diesdorf Dank für den Presseartikel (s.u.) bzgl. Bergmoor.


In Hasselfelde war auch 714. Funktechnische Posten (714. FuTP) des 1571. Funktechnischen Bataillons (1571. FuTB) Quedlinburg der 45. Funktechnischen Brigade (45. FuTBr) Merseburg stationiert.
Heute wird hier der Westernpark "PULMAN CITY" betrieben.


*1 Quelle: VOLKSSTIMME "Jeetze-Kurier Salzwedel" vom 10.März 1995:
der ehemalige Fähnrich und Aufklärer Mischa W. besuchte seinen ehemaligen Stationierungsort Bergmoor und berichtet.


Informationen zu sowjetischen/russischen Aufklärungseinheiten auch hier link-1 und hier link-2