DIE STATIONÄRE FERNMELDE- UND ELEKTRONISCHE AUFKLÄRUNG DER LUFTWAFFE BIS 2002

Die Zeit nach der politischen Wende 1989/90 brachte für die Fernmelde- und Elektronische Aufklärung der Luftwaffe (FmEloAufkLw) einschneidende Veränderungen. Als Folge der Wiedervereinigung ging man daran, das gesamte Konzept der FmEloAufkLw umzustellen.

Die Kräfte der FmEloAufklLw setzten sich bisher zusammen aus:

Fernmelderegiment 71 in Osnabrück (mit Stabs- und Versorgungssektor)

Fernmelderegiment 72 in Feuchtwangen (mit Stabs- und Versorgungssektor)

Fernmeldebereich 70 in Trier (mit Stabs- und Versorgungssektor)

 

Die sogenannte Vordere Erfassung (Line-Of-Sight = LOS) wurde von den Fernmeldesektoren A, B, C, E und F aus festen Einsatzstellungen (Fernmeldetürmen) heraus betrieben. Für die rückwärtige Erfassung (Kurzwellen-Aufklärung) standen den Fernmeldesektoren D und H spezielle Antennenanlagen zur Verfügung während der Fernmeldesektor Q mit Sonderaufgaben betraut war. Die Auswertung der Erfassungsergebnisse aller Fernmeldesektoren erfolgte im Fernmeldebereich 70 in Trier und der Fernmeldesektor 61 sorgte für die technische und logistische Unterstützung der FmEloAufklLw. Der Fernmeldesektor 62, war und ist heute noch als Zentrum Elektronischer Kampf Fliegende Waffensysteme (ZEK Flg WaSys) die "Spezialeinheit" für Elektronische Kampfführung fliegender Waffensysteme der Bundeswehr.


Fernmeldeturm FmSkt A Großenbrode
(vordere Erfassung)
Fernmeldeturm FmSkt F Kötzting (Hoher Bogen)
(vordere Erfassung, links der "Babyturm")
HF-Antennenanlage FmSkt D Osnabrück
(rückwärtige Erfassung)
HF-Antennenanlage FmSkt H Feuchtwangen
(rückwärtige Erfassung)
Peiler Peilzentrale IV Eriskirch
(rückwärtige Erfassung)

 
Antennenmast ("Woodpecker") FmSkt D/Q Hambühren
(rückwärtige Erfassung)
Lageplan Kaserne und Antennen FmSkt D/Q Hambühren
(rückwärtige Erfassung)
Antennenfeld (an der Aller) FmSkt D/Q Hambühren
(rückwärtige Erfassung)
Antennenmast des Antennenfeldes FmSkt D/Q Hambühren
(während einer Sicherungsübung)
 

Antennenkonfiguration Fernmeldeturm FmSkt A Ende der 80er Jahre;
die genannten Antennensysteme waren i.d.R. in/an allen Türmen vorhanden

Bereits Jahre vor der Wiedervereinigung Deutschlands war ein neues Konzept der Fernmelde- und Elektronischen Aufklärung der Luftwaffe geplant.  Gemäss den damaligen Organisationsbefehlen wäre die FmEloAufklLw bis Ende 1994 auf die Struktur, die für den Betrieb LAPAS 1987/88 entwickelt wurde, umzugliedern, d.h., sowohl der FmBer 70 als auch die FmRgt 71 und 72 sollten neu organisiert werden, um die FmEloAufkLw an die veränderten Aufgaben anzupassen. Die Einführung des neuen luftgestützten Erfassungs- und Auswertesystems (EASysLuft) mit der Bezeichnung "Luftgestütztes Abstandsfähiges Primär- Aufklärungs-Systems (LAPAS)" war für 1991 geplant.

Als integrierter Bestandteil des  Erfassungs- und Auswertesystems Fernmelde- und Elektronische Aufklärung Luftwaffe (EASysFmEloAufklLw) sollte mit  LAPAS als teilstreitkraftübergreifende Aufgabe

im nationalen und, soweit möglich und zulässig, auch im alliierten Verbund durchgeführt werden.

Im "Einsatzkonzept FmEloAufklLw" von 1987 waren vorgesehen:


Als erster Schritt wurden dazu die Fernmelderegimenter 71 und 72 zum 01.04.1989 in Fernmeldebereich 71 (FmBer 71) und Fernmeldebereich 72 (FmBer 72) umgegliedert.

Danach war geplant, die Fernmelde- sowie die Stabs- und Versorgungssektoren der FmBer 71 und 72 umzugliedern und neu zu bezeichnen.

Die ersten Planungen sahen vor, für das LAPAS an den Regimentsstandorten Osnabrück und Feuchtwangen jeweils eine Bodeneingangsstation zu installieren. Mit dem Vorhaben DAVE (Daten Ableitung Vordere Erfassung), ein Vorhabenanteil von LAPAS, sollte mittels Lichtwellenleitern die Ableitung der Erfassungsdaten und Steuerung der Fernmeldetürme der Luftwaffe sichergestellt werden. Das Erfassungspersonal der LOS-Erfassung und vom LAPAS sollte an den Regimentsstandorten in sogenannten Erfassungszentralen konzentriert werden, während die Fernmeldetürme nur noch als abgesetzte Sensoren fungieren sollten. Für die Entwicklung von DAVE (geplant 1991-95)  waren 30 Mio DM und für die Beschaffung (geplant 1992-98) 149 Mio DM vorgesehen, siehe dazu auch arrow.gif (948 Byte)link.

Mit dem Bau eines Großbunkers für die Erfassungszentrale am Standort Osnabrück ist noch Ende 1989 begonnen worden; für das Projekt waren 70 Mio DM veranschlagt worden. Die Arbeiten sind aber Ende 1990 eingestellt worden, da aufgrund der konzeptionellen Neubewertung vor dem Hintergrund der sicherheitspolitischen Veränderungen das Vorhaben DAVE im Januar 1991 ersatzlos aufgegeben und das Konzept erneut geändert wurde.


Luftaufnahme der Kaserne am Hauswörmannsweg in Osnabrück

Kaserne am Hauswörmannsweg in Osnabrück bei google earth (Stand 30. Juni (2002)

Für DAVE sind keine Mittel ausgegeben worden, die ehemalige Bunkerbaustelle ist heute überbaut .

Wegen der zwischenzeitlich eingetretenen politischen Entwicklung (Wiedervereinigung) wurden die Einzelmaßnahmen ausgesetzt und nicht weiter verfolgt; eine Umgliederung sollte vielmehr auf den mit der Luftwaffenstruktur 4 gesetzten Rahmen erfolgen. Zur Realisierung dieser neuen Struktur wären eine Vielzahl von Einzelmaßnahmen erforderlich gewesen, die in ihrer Durchführung auch mit den TSK und dem AMK (Amt für Militärkunde = siehe Bundesnachrichtendienst bzw. arrow.gif (948 Byte)link. ) hätten koordiniert werden müssen.

Die Planungen im Einzelnen:

1991

1992


1994

Nach Abschluß der Maßnahmen sollte sich die Organisationsstruktur der FmEloAufklLw wie folgt darstellen:

Dem LwFüDstKdo sollten die Verbände der FmEloAufklLw also wie folgt unterstellt werden:

Die Peilstellen FmSkt A (THURAU) und F (SCHNEEBERG) sind als abgesetzte Züge den FmSkt A und F zugeordnet.

Eine andere Struktur hätte analog einer früheren geplanten Organisationsform (s.o.) wie folgt ausgesehen:

 

Die Anfang der 90er Jahre hinzugekommenen mobilen (verlastbaren) Erfassungskomponenten wurden bei den beiden Fernmeldesektoren A und F stationiert.Basis dieser Komponenten waren die mobilen Fm- oder Elo-Erfassungskabinen, die bei Turmumbauten als Interimslösung die Fortführung des Erfassungsauftrages gewährleisteten (z.B. 1985) oder bei Übungen wie z.B. „SCHWARZE DROSCHKE“ oder „BUNTER BIRKHAHN“ eingesetzt wurden. 

Aufgrund der weiteren Entwicklungen wurde letztendlich nur noch eine stationäre LAPAS-Bodenstelle eingeplant, die in der sogenannten horizontalen Erweiterung beim Fernmeldeturm des Fernmeldesektor B bei Woltersdorf installiert werden sollte. Die Planung einer zweiten Bodenstelle (FmSkt „S“) wurde zugunsten einer verlastbaren/mobilen Bodenstelle (RGS = Relocatable Ground Station) aufgegeben.

Die Anfang 1993 getroffene definitive Entscheidung, LAPAS nicht zu beschaffen, führte zu einer erneuten, grundlegend geänderten Struktur. Das BMVg hatte hierzu  am 06.08.93 folgende Entscheidungen getroffen, die insbesondere den Standort DANNENBERG betrafen:

Nach Inkraftsetzung der STAN „FmEloAufkl 95“ vom 01.03.93 waren als Maßnahmen vorgesehen:

 

 

Am 15.03.95 wird mit dem Ressortkonzept die Planung zur Auflösung des FmBer 72 und die Aufgabe des Standortes FEUCHTWANGEN bekannt gegeben und am 14.06.95 durch den Bundesminister der Verteidigung endgültig entschieden, d.h. die verbliebenen Fernmeldesektoren A, D, F und 61 werden dem FmBer 70 unterstellt.

Aufgrund der politischen Entscheidung, das LAPAS nicht zu beschaffen, wurden die Fernmeldesektoren und die Peilstelle IV ab 1993 wie folgt aufgelöst:

Zum 30.09.1994 wurde bereits der Stab des Fernmelderegimentes 71 und zum 31.12.1997 auch der des Fernmelderegimentes 72 aufgelöst. Die Fernmeldesektoren D und Q wurden umgegliedert und bis zum 31.12.97 nach Berlin-Gatow verlegt. Die verbliebenen Fernmeldesektoren A, F und D und 61 wurden dem Fernmeldebereich 70 in Trier unterstellt.
Die Anfang der 90er Jahre hinzugekommenen mobilen (verlastbaren) Erfassungskomponenten wurden bei den beiden Fernmeldesektoren A und F stationiert.

Von Oktober 1997 bis zum 01.07.2002 standen der Fernmelde- und Elektronischen Aufklärung der Luftwaffe von ehemals sieben nunmehr nur noch drei Fernmeldesektoren für die mobile und stationäre Erfassung zur Verfügung.

Siehe auch:

Die Zukunft der Fernmelde- und Elektronischen Aufklärung

Traditionsverein-Hohenbogenkaserne Bad Kötzting FmEloAufklLw e.V.

"Die Liebe der Horchfunker"